Therapeutisches Arbeiten

Das Spielen ist der Königsweg der kindlichen Entwicklung. In besonders ausgeprägter Weise fördert es ein selbstbestimmtes Lernen mit allen Sinnen, starker emotionaler Beteiligung und geistigem und körperlichem Einsatz. Das Spiel bildet die Grundlage für Bildungsprozesse, aus welchen die Kinder nicht herausgerissen werden sollen. Aus diesem Grund sind unsere Therapeuten einer Gruppe zugehörig, nehmen am alltäglichen Gruppengeschehen teil und sind dadurch Teil der kindlichen Erlebniswelt. Ferner wird ein steter und enger Austausch mit dem pädagogischen Fachpersonal der jeweiligen Gruppe ermöglicht. Die pädagogisch-therapeutische Arbeit wird in Kleingruppen und in Einzeltherapie angeboten. Diese findet im Gruppengeschehen selbst und in den dafür vorgesehenen Therapieräumen statt.

Im Rahmen der therapeutisch-pädagogischen Arbeit sind in unserer Einrichtung eine Logopädin, eine Motopädin sowie eine Heilpädagogin beschäftigt. Entsprechend ihrer fachlichen Kompetenzen werden insbesondere die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf in den Bereichen Sprache und Sprechen, Bewegung und Förderung der sozialen Kompetenzen unterstützt.

Regelmäßige Therapeutengespräche bieten den Rahmen zum Austausch über die Entwicklung und ganzheitliche Förderung eines Kindes. Dabei wird der Entwicklungsstand anhand von Helferplänen festgehalten, überprüft und evaluiert und schließlich zielgerichtet optimiert.